Jörg Melzer - Lehrkraft für Mathe & Sozialwissenschaften

Ich arbeite seit mittlerweile mehr als 20 Jahren mit Kindern und Jugendlichen zusammen, zuerst neben dem Studium in Nachhilfe, der Grundschule oder als Betreuer in den Ferien, dann mehr und mehr hauptberuflich als Dozent in Mathematik, Sozialwissenschaften (SoWi) und Politik. Hier kannst du ein wenig mehr über mich erfahren.

Über mich

Ich wurde 1980 in der Nähe von Köln geboren und lebe seitdem in Köln. Ich begann mit einem Physik Diplom-Studiengang und habe dort recht schnell gemerkt, dass ich lieber mit Menschen arbeite und Jugendlichen und Kindern Spaß und Freude an Dingen näherbringen mag und habe nach meinem Vordiplom auf Lehramt gewechselt.

In diesem Zuge habe ich meine Leidenschaft (Politik und Sozialwissenschaften) mit dem „trockenen“ Fach der Mathematik kombiniert und dies auf Lehramt studiert.

Während des Studiums habe ich durch Nachhilfe sehr viele praktische Erfahrungen im Austausch und Umgang mit Jugendlichen sowie der Vermittlung von (zum Teil komplexen) Inhalten gewinnen können und bin seitdem nicht nur Dozent und Lehrer aus Überzeugung, sondern aus Leidenschaft. Ich denke, dass kein Schüler und keine Schülerin etwas nicht verstehen kann, wenn man sich nur auf den Schüler bzw. die Schülerin einlässt.

Es mag nicht das allerwichtigste Argument sein, aber zu sehen, wie es bei einer Schülerin oder einem Schüler plötzlich „Klick“ macht und eine Sache verstanden wurde, erfüllt mich jedes Mal mit Freude. Ich habe Spaß an der Arbeit mit Jugendlichen und möchte diesen Spaß an der Sache auch vermitteln – deswegen wird und soll auch bei mir immer mal gelacht werden!

Meine Erfahrungswerte

Nachhilfe

Ich habe das erste Mal Nachhilfe gegeben, da war ich 16. Selbst noch unerfahren und unsicher, habe ich dennoch schon damals gespürt, dass mir diese Art der sehr direkten und intensiven Arbeit Freude und Spaß bereitet – und dass ich das ganz gut kann. Mit 19 Jahren habe ich für die Stadt Köln Kurse im Sommer gegeben, in denen versetzungsgefährdete Schüler*innen auf die Nachprüfung vorbereitet wurden. Dazu gab ich neben dem Studium Nachhilfe.

In der Corona-Pandemie habe ich meine Fähigkeiten noch weiter ausgebaut und kann nun – via PC – jedem Schüler und jeder Schülerin online perfekte und zielgenaue Nachhilfe in SoWi und Mathe geben.

Ich arbeitete außerdem eine kurze Zeit in einem Nachhilfeinstitut, aber spürte schnell, dass das nichts für mich war, weil ich hier nicht, so wie ich wollte, konkret auf die Schüler*innen eingehen konnte. Deswegen bin ich ein großer Anhänger davon, in kleinen Gruppen zu unterrichten oder Einzelnachhilfe zu geben.

Und ich bin überzeugt davon, dass es nicht immer nur der Inhalt ist, der einem Schüler oder einer Schülerin fehlt, sondern sehr häufig auch Angst, mangelndes Selbstvertrauen und vor allem fehlender Spaß Gründe dafür sind, dass der Erfolg ausbleibt – dem stelle ich mich entgegen!

Lernferien

Die LernFerien, initiiert und finanziert durch das "Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen", sind für mich eine absolut unbezahlbare und wertvolle Erfahrung. Die Möglichkeit (erst als mitfahrender Mitarbeiter, später als hauptverantwortlicher Organisator) mit Jugendlichen der 8. Und 9. Klasse eine Woche zusammen das „Lernen“ zu lernen, Inhalte wie Mathe zu vermitteln, aber vor allem für Jugendliche „da zu sein“ – sie also zu hören und zu verstehen –, haben mir unglaublich viel für meine Berufung als Dozent gegeben. Hier war Pädagogik nie ein „Konzept“, sondern es wurde gelebt, verstanden, verinnerlicht und angepasst.

Nicht selten hat mich eine intensive LernFerien-Woche am letzten Tag mit den Tränen kämpfen lassen, weil die Intensität und der Wandel innerhalb einer solchen Woche den Jugendlichen sehr schnell einen Platz in meinem Herzen gaben!

Grundschule: AG-Leitung und Ganztagsbetreuer

Kinder in der Grundschule wollen wissen, sind neugierig und unvoreingenommen. Dies konnte ich in meiner Zeit in der Grundschule sehen und verinnerlichen und so für mich schlussfolgern, dass es an mir – als Dozent – ist, auch Jugendlichen wieder den Spaß am Wissen und an Dingen zurückzugeben, ihnen die Möglichkeit und den Raum zu geben, unvoreingenommen und ohne Angst an Neues ranzugehen.

Zwar mögen die Inhalte in der Grundschule andere sein, als die der Oberstufe oder Mittelstufe, aber die Aufgabe ist auch hier die gleiche: Möglichst viele Varianten und Wege „parat zu haben“, um einen Sachverhalt auf verschiedene Arten zu erklären, damit jeder einen Zugang bekommt!

Lehrkraft und Dozent

Ich habe einige Jahre an der VHS in Köln Mathematik unterrichtet, um erwachsenen Menschen einen „neuen Zugang“ zu Zahlen, Prozentrechnungen, Gleichungen und all den Dingen der Schulzeit zu ermöglichen. Auch hier war die Erfahrung für mich sehr wertvoll, da wieder eine andere Altersgruppe mit ihren jeweiligen „Ängsten“ angenommen und versorgt werden wollte. Auch hier konnte ich verschiedene Arten und Wege probieren, vertiefen, verwerfen und umsetzen, wie man Zugang zu allen Menschen erhält.

Außerdem durfte ich in der VHS mehrere Vorlesungen zu politischen Inhalten halten, um damit die Kompetenz des Vortragens, der Diskussion und des Vermittelns weiter auszubauen – ganz nebenbei aber auch meiner Leidenschaft für Politik nachkommen!

Zuletzt arbeitete ich in der Privatakademie Institut Dr. Rampitsch in Köln als Dozent für Mathematik und Sozialwissenschaften und bereitete in diesen Fächern Schüler*innen auf das Abitur vor. So konnte ich immer „up-to-date“ bleiben, was den aktuellen Lehrplan des Landes NRW anging und konnte mich exakt auf die Schuljahre vorbereiten. Dazu bereitete ich auch Schüler*innen in Politik auf den Abschluss der Mittleren Reife vor.